Facebook Twitter Google LinkedIn

Die Veränderung des europäischen weiblichen Unternehmertums: Weiterbildung für ein Erfolgsprogramm (women entrepreneurs)





Unsere Motivation

women entrepreneurs Ein Schwerpunkt von bildungswissenschaftlicher und psychologischer Forschung sowie Entrepreneurial und Leadership Studies lag in den letzten zehn Jahren auf einem besseren Verständnis der Unterstützung von Unternehmerinnen und Unternehmern, um erfolgreicher und leistungsfähiger zu sein. Unsere Motivation ist es, Unternehmerinnen zu unterstützen, um erfolgreich und selbstbewusst zu sein.

Was wollen wir erreichen?

Wir wollen die Zahl von weiblichen Unternehmerinnen und ihr Leistungspotenzial erhöhen, indem wir die unternehmerische Bildung verbessern. Dazu kombinieren wir verschiedene Ansätze aus den Bereichen Kompetenz- und Identitätsentwicklung sowie Edutainment (Entertainment und Bildung).





Hintergrund des Projekts

Der EU Entrepreneurship 2020 Action Plan erkennt Unternehmertum und Selbstständigkeit als die Schlüsselelemente an, die für wirtschaftliches Wachstum und Arbeitsplatzschaffung verantwortlich sind. Die sogenannte TEA-Rate (Total Early-Stage Entrepreneurial Activity Rate), die Anzahl von weiblichen Unternehmerinnen in geschäftsorientierten Wirtschaftssektoren, ist in Deutschland und Irland 2014 mit 4% viel niedriger als z.B. in den entwickelten Teilen von Asien (13%) oder den USA (10%). Die TEA-Rate ist ein wichtiger Indikator, um das Niveau von neuen Existenzgründungen nachvollziehen zu können. Deutschland und Irland gehören zu den Ländern mit einer relativ geringen TEA-Rate in geschäftsorientierten Wirtschaftssektoren. Die Unterrepräsentation von weiblichen Unternehmerinnen in der Gründungsphase in Europa ist ein komplexes Phänomen, für das es verschiedene sozio-kulturelle, ökonomische und bildungswissenschaftliche Erklärungen geben kann.

Um weibliches Unternehmertum zu unterstützen, bedarf es einer wachsenden Zahl an Unternehmerinnen, sowie deren Wachstumspotential und natürlich Erfolg. Training und Weiterbildung spielen dafür eine entscheidende Rolle. Bisher wurde wenig Forschung betrieben, um den Einfluss von (Weiter-)Bildung auf den Erfolg und das unternehmensbezogene Wachstumspotenzial zu ermitteln. Die derzeitigen Trainingsprogramme zielen meist auf den Ausbau des unternehmerischen Verhaltens ab. Dennoch ist ein Verständnis der grundlegenden Fähigkeiten entscheidend angesichts sich stetig verändernder Herausforderungen, denen Existenzgründerinnen begegnen.

Das Ziel dieses Projektes liegt darin, ein tieferes Verständnis dieser grundsätzlichen unternehmerischen Fähigkeiten von Existenzgründerinnen zu erlangen und mit diesem Wissen ein Trainings- und Weiterbildungsprogramm zu entwickeln, das es deutschen und irischen Frauen in der Gründungsphase ermöglicht, ihren unternehmerischen Erfolg zu erhöhen. Wir glauben, dass wir damit einen signifikanten Beitrag zum EU Entrepreneurship 2020 Action Plan leisten können.





Projekt-Phasen

women entrepreneurs


Um unsere Ziele zu erreichen, wird das Projekt drei Hauptphasen durchlaufen. Zuerst werden wir eine Befragung durchführen, um die unterschiedlichen Kapazitätslücken unserer Zielgruppe von Existenzgründerinnen zu identifizieren. Aufbauend darauf werden wir ein Trainings- und Weiterbildungsprogramm entwerfen, das Frauen in der Gründungsphase dabei unterstützen soll, ihre unternehmerischen Kompetenzen zu entwickeln und ihren Erfolg zu steigern. In der letzten Phase wird das Programm evaluiert und beurteilt. Diese drei Phasen spiegeln sich in den unterschiedlichen Arbeitspaketen wider.